Die Tücken des Bloggens

Laptop, Block, Kugelschreiber
Quelle: https://www.pexels.com/photo/coffee-writing-computer-blogging-34658/ 19.12.2017

Als ich zu bloggen begonnen habe, war mir klar, dass ich mit meinen Beiträgen in der Öffentlichkeit stehen würde. Nach einigen Lektionen kann ich recht gut damit umgehen. Es stört mich nicht mehr und ich nutze diese Position mittlerweile recht bewusst. Dennoch stört es manchmal, wenn Menschen der Meinung sind, man würde mich zu 100 Prozent aufgrund meiner Artikel kennen. Es wird verlernt, aufeinander zu hören und als Blogger erlebe ich diesen Umstand hautnah.

Nur einen Mund …

JournalistInnen und BloggerInnen haben etwas gemeinsam. Sie versuchen durch pointierte Aussagen Aufmerksamkeit zu erlangen. Mein persönliches Ziel ist es, mit meinen LeserInnen in einen Diskurs zu treten und voneinander zu lernen. Dieser Vorgang verlangt Demut, Geduld und Reflexion. Aber das Wichtigste ist, gut zuzuhören und nicht vorgefertigte Meinungen über ein aktuelles Problem zu stülpen. Natürlich fließen als Blogger stets persönliche Erfahrungen mit ein. Aber diese werden nicht absolut, sondern persönlich formuliert.

Vor einiger Zeit hörte ich während einer Diskussion auf YouTube ein wunderbares Statement auf Englisch. Ein Diskutant sagte wörtlich:

 

„My grandfather used to say - Son, the Lord gave you two eyes, two ears and one mouth for a reason. You should listen and observe four times as much as you talk.“

Gesicht in schwarz-weiß
Quelle: https://pixabay.com/de/gesicht-porträt-mann-männlich-kopf-984031/ 19.12.2017

Aufgrund unserer Anatomie sollten wir also viermal mehr zuhören und beobachten als wir reden. Gerade in der heutigen Zeit scheint das eine verlorene Kunst geworden zu sein. Dabei sind die Diskussionen im TV nicht gerade hilfreich. Egal, ob es PolitikerInnen, Diskussionsrunden von ExpertInnen oder oftmals persönliche Gespräche sind, es wird dem Gegenüber mit auffälliger Regelmäßigkeit ins Wort gefallen. Zuzuhören und ausreden zu lassen - etwas, das wir bereits als Kinder gelernt haben - Fehlanzeige. Wir brauchen uns daher nicht zu wundern, wenn die gesellschaftliche Gesprächskultur den niveaulosen Nullpunkt erreicht hat.

Reden und etwas zu sagen

Wenn ich politischen VertreterInnen, egal welcher Couleur, zuhöre, so wird die Kunst beherrscht, viel zu reden, ohne etwas zu sagen, um Kompetenz und Ahnung zu heucheln. Wenn man mit Verstand zuhört und die gefallenen Argumente durchgeistigt, bleibt in vielen Fällen von den leeren Worthülsen wenig übrig.

In diesem Vakuum operieren wir BloggerInnen. Wir tun gut daran, uns unsere Argumente genau zu überlegen und danach strukturiert eine Meinung zu formulieren, die von unserer Zielgruppe verstanden wird. Aber am Ende des Tages handelt es sich um Meinungen. Sie mögen zwar gut recherchiert und faktentechnisch solide fundiert sein, aber im Gegensatz zu mathematischen Ergebnissen handelt es sich nicht um absolute Fakten.

Mein Umgang

Person vor weißem und blauem Hintergrund
Quelle: https://pixabay.com/de/mann-umgang-mit-minimalist-blau-2861820/ 19.12.2017

Meine Steckenpferde sind die Bildung, die Nachhaltigkeit und der politische Kommentar. Die Bildung von Berufswegen her, die Nachhaltigkeit wegen meiner persönlichen Einstellung und Lebensweise und der politische Kommentar aufgrund meiner Ausbildung. Bevor ich mich zu einem Statement entschließe, mache ich mir vorher meine Gedanken, recherchiere, wäge ab und formuliere. Die Vorgangsweise drückt noch etwas aus: Mein Respekt dem Gegenüber. Deshalb bin ich Blogger. Nicht nur, um zu schreiben und um mitzuteilen, sondern um zu lernen. Natürlich würde ich mir wünschen, diese Art der Herangehensweise würde von mehr Menschen gepflogen werden. Aber wie sagte Gandhi einst? Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünscht für diese Welt …“

Story telling - Ihre Geschichten

Ihre pädagogischen Geschichten
Quelle: https://www.pexels.com/photo/office-keys-typewriter-letters-33130/ 11.04.2018

Instagram

Top Stories 2018

Top Stories 2015 - 2017

Über mich

Axel Zahlut
© Axel Zahlut - Der Autor