Artikel mit dem Tag "Smartphone"



11. Oktober 2017
Laptop, Smartphone, Notizblock
Gleich vorweg: So manchen Luxus gönne auch ich mir ganz bewusst. Aber grundsätzlich bin ich schon länger der Meinung, dass keine Güter meinen Alltag „belasten" sollen, die mich von ihrem eigentlichen Zweck ablenken. Ein Auto bringt mich von A nach B und Computer und Smartphone sind Werkzeuge. Und ja: Ich mache mir ständig Gedanken über meinen ökologischen Fußabdruck, was ganz extrem beim Wocheneinkauf auffällt. Ich lebe seit einem Jahr damit und es geht mir nichts ab.
30. September 2017
Bahnhof in schwarz-weiß
Vielen wird die Breitband-Milliarde noch gegenwärtig sein. Die österreichische Bundesregierung hat sich dazu verpflichtet, den Ausbau des Breitbandanschlusses für die Nutzung neuer Medien in ganz Österreich auszubauen. Denn bisher war ein richtig schneller Internetzugang nur in der Nähe von Ballungsräumen möglich. Für die Bildungspolitik ist diese Maßnahme entscheidend, doch auch die Nutzung will gelernt sein.
14. September 2017
iPhone 7
Vorgestern wurde das neue Smartphone von Apple vorgestellt. Und die Werbemaschinerie läuft wieder auf Hochtouren. Wir sollen uns ohne dieses neue Gerät minderwertig fühlen und durch einen möglichen Kauf zuvor geweckte Bedürfnisse stillen. Nachhaltig ist diese Strategie längst nicht mehr. Aber was ist in unserer Konsumgesellschaft schon nachhaltig? Würde ich es kaufen, wenn ich einen Bedarf hätte? Ja. Aber den habe ich nicht und das ist der Punkt.
06. September 2017
Strohschirm
Wie hole ich am meisten aus meinem Urlaub heraus? Ich wähle sehr genau, wann ich auf Urlaub fahre und mir einige Tage der Erholung gönne. Um dafür zu sorgen, dass der Erholungseffekt lange andauert, habe ich ein paar Strategien entwickelt. Und das Thema Nachhaltigkeit kommt bei mir, wie könnte es anders sein, keinesfalls zu kurz.
05. Juni 2017
shit it's raining Regenschirm
Haben sie schon einmal Sätze wie „In meinem Handy ist mein ganzes Leben“ oder „Ohne Handy gehe ich nicht mehr außer Haus“ gehört? Wir verwenden es längst nicht mehr nur um zu telefonieren. Wir bewegen uns durch unser Handy auf sozialen Netzwerken, checken unsere Emails, beobachten unseren Schlaf, lassen uns beim Sport motivieren, werden daran erinnert, bestimmte Lebensmittel einzukaufen, lassen uns wecken und organisieren damit unseren Tag. Kurzum: Wir lagern das Denken aus!
24. Mai 2017
Buch vor schwarzem Hintergrund
In meiner Kindheit hatte ich weit weniger Ablenkungen als die Jugend von heute. Die Hausaufgaben mussten schnell gemacht werden, damit ich mich der Freizeit widmen konnte. Meine Ablenkung bestand im Fernsehprogramm, das ein (!) Sender angeboten hat. Heute ist die Situation der SchülerInnen eine andere. Sie bewegen sich zwischen den schulischen Pflichten und den Ablenkungen sozialer Netzwerke.
08. Mai 2017
Rohstoff von Elektronik
Gibt es so etwas wie faire Elektronik? Vielleicht sollten wir unser Kaufverhalten überdenken! Besonders ein Hersteller aus den Niederlanden bietet eine faire und modulare Smartphone-Alternative an.
26. April 2017
Minimalismus
Wir kaufen Dinge, die wir nicht brauchen, mit Geld, das wir nicht haben, um Menschen zu beeindrucken, die wir nicht mögen. So, oder so ähnlich lässt sich kurz der Konsum unserer Zeit auf einen Punkt bringen. Aber mal ehrlich: Machen uns diese Konsumgüter wirklich glücklicher? Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht. Von immer mehr Mitmenschen höre ich, dass sie mittlerweile bewusst verzichten, weil es befreit. Aber wenn wir auf etwas verzichten, das wir gar nicht brauchen,...
12. April 2017
virtuelle Person
Vor 20 Jahren wurde das European Schoolnet unter der fleißigen Mitwirkung des Bildungsministeriums gegründet. Das Ziel war, innovative Lehrmethoden in den Unterricht zu integrieren. Natürlich standen wir damals vor anderen Herausforderungen als heute. Die technischen Möglichkeiten waren lange nicht so vorhanden. Zu jener Zeit ging es vor allem um die Integration neuer Medien in den Unterricht. Es ging auch um den Abbau von Vorurteilen und um die Darlegung des enormen Potenzials neuer...
17. Januar 2017
Taschenrechner und Schreibblock
Brauchen wir noch dieses antiquierte Gerät? Unsere Großeltern verwendeten mehrheitlich den Rechenschieber. Meine Generation verwendete schon einen Taschenrechner. Einen nicht programmierbaren wohlgemerkt. Er war also wirklich nur als Rechenhilfe gedacht. Bei den Taschenrechnern gab es tolle Entwicklungen und einige sahen bereits wie kleine Computer aus. Ich selbst habe ihn noch während der Mathematik-Matura verwendet. Und heute? Gibt es bessere Alternativen? Gerade, wenn ich die technischen...

Mehr anzeigen