Artikel mit dem Tag "Gesellschaft"



08. November 2017
Mann unter Kapuze
Manchmal ist das schon Fremdschämen deluxe. Während der gesamten Diskussion zu sexuellen Übergriffen stellen manche Männer lautstark ihre Ignoranz und Unmündigkeit zur Schau. Als Mann schäme ich mich, wenn meine Geschlechtsgenossen meinen, man wüsste nicht mehr, was noch erlaubt wäre und wie man eine Frau ansprechen sollte. Dabei stellen sich diese Männer unmündiger als sie sind.
07. November 2017
Loch
Panama-Papers, Cayman Islands und jetzt Paradise Papers. Offshore-Konstruktionen zur Steuervermeidung werden gerne von jenen verwendet, die es sich leisten können. Der Effekt: Den jeweiligen Staaten entgeht damit sehr viel Steuergeld, das aber zur Erhaltung grundlegender Systeme gebraucht wird. In Österreich wird das fehlende Geld von jenen eingeholt, die es sich eigentlich nicht leisten können oder es wird das Narrativ der Budgetknappheit bemüht. Zeit, umzudenken!
25. Oktober 2017
Zwei Hände mit Puzzleteilen
Offenbar dreht sich alles nur noch um die Frage der Pflichtmitgliedschaft. Während des Wahlkampfes wurden die Beiträge an die Kammern und Dachverbände immer wieder thematisiert. Dieses Modell hätte sich überholt und koordiniert keinen modernen Interessensausgleich mehr. Doch das Unikum der Sozialpartnerschaft ist ein österreichisches Modell, das ein Ausdruck unserer Verhandlungsdemokratie ist. Und die Rolle von vor 30 Jahren hat sie ohnehin nicht mehr.
21. Oktober 2017
Spiegelreflexkamera und Teleobjektiv
In der Kindererziehung arbeiten wir oft mit Bildern, um das Verständnis für komplexe Sachverhalte zu schulen. Ich bemühe auch manchmal sehr bildliche Metaphern, um meinen Argumenten Nachdruck zu verleihen. Bei der Erziehung meiner Tochter ist das oft hilfreich. Aber es gibt Momente, in denen wir Erwachsene Bilder brauchen, um zu verstehen. Vor ein paar Tagen habe ich die World Press Photo-Ausstellung besucht und diese nachdenklich verlassen.
06. Oktober 2017
Lehrer und Schüler
Gestern feierten wir den World Teachers’ Day. Unter dem Motto „Teaching in Freedom, Empowering Teachers“ soll an diesem jährlichen Tag der Erinnerung allen MitgliederInnen der Gesellschaft die Bedeutung des Lehrberufes zum 51. Mal vor Augen geführt werden. Und die Herausforderungen an die LehrerInnen sind heutzutage größer geworden. Sind wir uns der Bedeutung des Lehrberufs bewusst?
28. September 2017
Polizeibeamte bei Protesten in schwarz-weiß
SportlerInnen in den USA knien beim Abspielen der Hymne nieder. Sie machen damit auf die Ungleichheit von Weißen und AfroamerikanerInnen in den USA aufmerksam. Ihr Präsident kann diese Haltung nicht nachvollziehen und kritisiert diese auf seine gewohnt unsensible Art. Doch es sind diese SportlerInnen, die durch ihren Protest dem Begriff des Patriotismus Glaubwürdigkeit verschaffen. Nicht aus Respektlosigkeit vor der Flagge, sondern aus Respekt vor den Menschen knien sie nieder ...
14. September 2017
iPhone 7
Vorgestern wurde das neue Smartphone von Apple vorgestellt. Und die Werbemaschinerie läuft wieder auf Hochtouren. Wir sollen uns ohne dieses neue Gerät minderwertig fühlen und durch einen möglichen Kauf zuvor geweckte Bedürfnisse stillen. Nachhaltig ist diese Strategie längst nicht mehr. Aber was ist in unserer Konsumgesellschaft schon nachhaltig? Würde ich es kaufen, wenn ich einen Bedarf hätte? Ja. Aber den habe ich nicht und das ist der Punkt.
11. September 2017
Zwei Schachfiguren - eine liegt
Was wir in der Schule lernen, bestimmt unser späteres Leben nachhaltig. Zum 16. Jahrestag der Terroranschläge in New York beschäftigt mich die kritische Auseinandersetzung mit Inhalten in der Schule ganz besonders. Was haben wir aus den schrecklichen Bildern und Erfahrungen gelernt? Haben wir überhaupt etwas gelernt? Und worauf legen wir bei der Bildung unserer Kinder Wert?
04. September 2017
Reifenspur im Sand
Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht. Wenn wir persönlich das Gefühl haben, nichts geht mehr weiter und wir sind in unserem Verhalten festgefahren, ist es Zeit, den Pausenknopf zu drücken, um zum Beispiel auf Urlaub zu fahren. Haben wir als Gesellschaft diesen Punkt erreicht? Aktuell sehe ich zwar viel Gutes, aber auch einige Baustellen systemischer Natur. In Österreich stehen wir vor einem sehr emotional geführten Wahlkampf und ich befürchte, die Gräben unserer Gesellschaft werden eher tiefer.
02. September 2017
Brunnen-Statue in Zürich
Nein, ich bin nicht politikverdrossen. Ich bin stilverdrossen. Der Eine behauptet etwas, der Andere klagt. Als Neo-ÖVP-Chef Kurz eine nicht nachvollziehbare Spende des Industriellen Hans Peter Haselsteiner von 100.000 Euro an die SPÖ im Sommergespräch mit dem ORF in den Raum stellte, war das Dirty-Campaigning spätestens zu diesem Zeitpunkt eröffnet. Neu ist diese Taktik nicht. Den oft beschworenen neuen politischen Stil untergraben solche Aussagen auch. Ist das nicht der Stil des Populismus?

Mehr anzeigen