Artikel mit dem Tag "zahlut"



20. November 2017
Wasserfall
Wir spielen mit der Zeit, die wir nicht haben. Wir sind stolz darauf, auf dem Pannenstreifen zu parken, während uns die Anderen überholen. Wir wissen, dass wir unseren Kindern mehr bieten sollten, vertrauen aber darauf, dass sie sich schon irgendwie durchwurschteln werden. Wir kennen moderne, pädagogische Ansätze, setzen sie aber nicht um, weil mit ihnen kein politisches Kapital geschlagen werden kann. Es ist fünf vor zwölf!
18. November 2017
Menschenmenge am Gehsteig
Die vergangenen Tage habe ich bei der EMINENT Konferenz in Brüssel verbracht und verfolgte abends mit großer Neugier die österreichischen Medien. Am spannendsten war für mich die Ankündigung von Präsident Alexander Van der Bellen, zwei FPÖ-Politiker nicht angeloben zu wollen, für den Fall, dass sie als Minister vorgeschlagen werden. Neu ist diese Haltung nicht, zumal sie bereits in seinem Wahlkampf in den Medien breitgetreten wurde. Bestenfalls konsequent.
17. November 2017
Eröffnung der EMINENT-Konferez
Manchmal werde ich während des Besuches einer Konferenz inspiriert. Die Keynotes gehen meistens an den alltäglichen Herausforderungen der Lehrkräfte vorbei. Aber darum geht es nicht. Während der alljährlichen Eminent-Konferenz des European Schoolnets haben mich verschiedene Beiträge positiv berührt. Das war auch der Grund, warum ich gestern keinen Artikel veröffentlichte. Womit ich heute nach Hause fliege, sind Ideen und neue Betrachtungsweisen, die ich kurz mit meinen LeserInnen teilen möchte.
14. November 2017
Notebook und Notizblock
Seit Jahren beobachte ich mit einiger Skepsis, wie eine namhafte Software-Firma Lizenzen für ihre Produkte an das österreichische Schulsystem verkauft. Das Bildungsministerium gibt für diese jährlich etwa 2,5 Millionen Euro aus. Wirklich? Gibt es nicht andere Lösungen, die den Horizont der SchülerInnen etwas verbreitern? Pädagogisch macht es wenig Sinn, auf eine einzige Software zu setzen …
13. November 2017
Architektur
Abgeordnete, die die Katze im Sack hätten wählen sollen. Eine Nationalratspräsidentin mit dem schlechtesten Wahlergebnis der zweiten Republik. Eine Liste, die ihren Namensgeber verloren hat und eine Politik ohne Inhalte - zumindest nach außen. Wenn das der neue und viel beschworene neue Stil ist, haben wir den endgültigen Beleg dafür, dass „neu“ noch lange nicht „besser“ heißt.
11. November 2017
Wunschliste
In diesem Blog habe ich mich pädagogischen Fehlentwicklungen verschrieben. Oft werden in meinen Artikeln Konzepte vorgestellt, die vielleicht für die eine oder andere Lehrkraft brauchbar erscheinen. Eine Veranstaltung, wie ich sie diese Woche besuchte, lässt mich zwar kurzzeitig träumen, aber die täglichen Herausforderungen der Lehrkräfte dürfen keinesfalls vergessen werden.
09. November 2017
Tastatur und Tablet
Auf der Suche nach einer Antwort, was denn Schule 4.0 genau bedeuten würde, habe ich gestern eine interessante Veranstaltung der KPH Wien/Krems in der NMS Konstanziagasse besucht. Dass der Einsatz neuer Medien im Unterricht weit über den hausüblichen Gebrauch hinausgehen würde, war mir bereits vorher klar. Doch was verschiedene ReferentInnen in 26 Workshops und zwei Keynotes angeboten haben, brachte mich der Beantwortung meiner Eingangsfrage wesentlich näher.
08. November 2017
Mann unter Kapuze
Manchmal ist das schon Fremdschämen deluxe. Während der gesamten Diskussion zu sexuellen Übergriffen stellen manche Männer lautstark ihre Ignoranz und Unmündigkeit zur Schau. Als Mann schäme ich mich, wenn meine Geschlechtsgenossen meinen, man wüsste nicht mehr, was noch erlaubt wäre und wie man eine Frau ansprechen sollte. Dabei stellen sich diese Männer unmündiger als sie sind.
07. November 2017
Loch
Panama-Papers, Cayman Islands und jetzt Paradise Papers. Offshore-Konstruktionen zur Steuervermeidung werden gerne von jenen verwendet, die es sich leisten können. Der Effekt: Den jeweiligen Staaten entgeht damit sehr viel Steuergeld, das aber zur Erhaltung grundlegender Systeme gebraucht wird. In Österreich wird das fehlende Geld von jenen eingeholt, die es sich eigentlich nicht leisten können oder es wird das Narrativ der Budgetknappheit bemüht. Zeit, umzudenken!
05. November 2017
Fliegenpilz
In den letzten Tagen machten einige Vorwürfe sexueller Belästigung die Runde. Ein mittlerweile gefallener Hollywoodstar, das britische Parlament und nun auch Peter Pilz. Als aufgeklärter Bürger, für den die Prinzipien der Gleichberechtigung selbstverständlich sind, widert mich jede Form des Machtmissbrauchs an. Was bleibt, ist ein schauerliches Sittenbild und eine tiefe Krise der politischen Glaubwürdigkeit.

Mehr anzeigen