Der 500. Artikel

Werkzeuge des Bloggens
Quelle: https://static.pexels.com/photos/34578/pexels-photo.jpg 04.08.2017

Als ich vor zweieinhalb Jahren mit dem Bloggen begonnen habe, wusste ich noch nicht, wohin mich dieser Weg führen würde. Mittlerweile habe ich 500 Artikel zu meinen drei Themensträngen (Bildung, Politik, Nachhaltigkeit) veröffentlicht, bin mit interessanten Menschen in Kontakt getreten und habe viel gelernt. Das Allerwichtigste für mich ist, die Glaubwürdigkeit zu behalten und zu meinen Haltungen zu stehen. Meine Lektionen.

Bloggen, Meinungen und Respekt

Meine Frau hat mich zu Beginn des Jahres 2015 dazu motiviert, meine internationalen Erfahrungen im pädagogischen Bereich in einem Blog festzuhalten. Mit der Zeit kamen die Themen Politik und Nachhaltigkeit hinzu. Dabei ist mir stets wichtig, nicht belehrend aufzutreten, sondern in eine Art Austausch mit meinen LeserInnen zu treten. Dadurch lerne ich am meisten.

Die wichtigste Lektion, die ich gelernt habe, ist mit gegenseitiger Achtung mit meinen LeserInnen zu interagieren. Ich nehme für innovationsschule.at in Anspruch, dass jene LeserInnen, die Kommentare hinterlassen oder sich mit mir auf den sozialen Kanälen austauschen, diese gegenseitige Achtung spüren. Niemand hat die Weisheit mit dem Löffel zu sich genommen, weshalb ich mich ständig hinterfrage und versuche, zu lernen.

Haltung bewahren

Dame in Station beobachtet fahrenden Zug
Quelle: https://static.pexels.com/photos/298018/pexels-photo-298018.jpeg 04.08.2017

Während des Bloggens formuliere ich oft Meinungen, die ich in den allermeisten Fällen stringent argumentiere. Ich stehe unter keinem (partei-)politischen Einfluss und möchte das auch so behalten. Das ermöglicht mir, manchmal kein Blatt vor den Mund nehmen zu müssen und politische VertreterInnen offen zu kritisieren. Xenophobie, Rassismus und die Ignoranz rechtlicher Bestimmungen lösen bei mir allergische Reaktionen aus.

Das Spielen mit der Zukunft unserer Kinder, indem Zukunftskonzepte der Pädagogik, systematisch ignoriert werden, wird für mich niemals nachvollziehbar sein. Seit acht Jahren versuche ich, meinen Beitrag zur Verbesserung des Schulsystems zu leisten. So war ich bei vielen EU-geförderten Projekten federführend dabei und war 2011 ein Teil des Konzeptteams des Future Classroom Labs im European Schoolnet in Brüssel.

Wenn ich also pädagogische oder politische Meinungen formuliere, sind diese von Erfahrungen und den eben dargelegten Haltungen geprägt. Seit dem letzten Jahr beschäftigt mich das Thema Nachhaltigkeit massiv. Dass wir unseren Kindern einmal einen Planeten mit schlechteren Voraussetzungen hinterlassen werden, macht mich nachdenklich. Ich teile gerne mit meinen LeserInnen gemachte Erfahrungen, wie ich ohne allzu viel Aufwand, meinen Beitrag leiste.

Zweifel dürfen nicht dominieren

Schatten der Zweifel
Quelle: https://pixabay.com/de/mädchen-gegenlicht-silhouette-1897828/ 04.08.2017

Wir leben in einem interessanten Zeitalter. Die Online-Welt ermöglicht uns, mit vielen unterschiedlichen Menschen in Kontakt zu treten. Manchmal werden unsere Meinungen und wir als Personen hinterfragt. Wir werden angreifbarer und öffentlich formulierte Zweifel können ein Teil unseres Denkens werden. Während dieses Prozesses verlieren viele BloggerInnen oft ihren Verve und ihre Überzeugung. Die Angst, manchen Menschen auf die Füße zu treten, lässt sie wie gelähmt agieren und ihre Arbeit wird kompromittiert.

Obwohl ich mit vielen Menschen interagiere, lasse ich mich niemals durch gesäte Zweifel dominieren. Das ist auch der Grund, warum BloggerInnen erst nach einer bestimmten Zeit ernst genommen werden. Die LeserInnen wollen sehen, ob man sich selbst über einen längeren Zeitraum treu bleibt und dauerhaft hinter dem steht, was man tut. Daraus erwächst eine gewisse Glaubwürdigkeit, die zu bewahren das oberste Ziel von uns BloggerInnen sein muss. Wir betreiben keine Zeitung und keine Pressestelle. Daran sollten wir uns manchmal erinnern.

Ich liebe meinen Beruf

lachender Teddybär
Quelle:https://static.pexels.com/photos/12211/pexels-photo-12211.jpeg 04.08.2017

Mit den Erfahrungen der letzten zweieinhalb Jahre als Blogger, freue ich mich auf die kommenden Herausforderungen. Dankenswerterweise habe ich alle Hände voll zu tun. Die vor kurzer Zeit beschlossene Schulautonomie wird umgesetzt, im Herbst stehen einige spannende Veranstaltungen auf dem Programm und politisch wird es sehr interessant. Dem Thema Nachhaltigkeit werde ich mich wie gewohnt auf einer sehr persönlichen Ebene nähern und hier von meinen Erfahrungen berichten. Alles in meiner gewohnt kompromisslosen und ehrlichen Art …

Blog abonnieren

* indicates required

Kommentar schreiben

Kommentare: 0